Ziele setzen: Warum “Fitness” ein katastrophaler Vorsatz ist

Ziele setzenFitness ist ein katastrophales Ziel, fit werden ein fataler Vorsatz.

Ich bin mir sicher, dass ich mit diesem Blogpost einigen Menschen auf die Füße treten werde, und es ist mein purer Ernst. Sicherlich, Fitness klingt nach einem fantastischen Ziel, fit werden nach einem tollen Vorsatz. Und genau deswegen kann Dich das Ziel “Ich will fit werden” völlig in die Irre führen.

Zum Glück ist der Zeitpunkt – nämlich JETZT – perfekt, um das drohende Unheil noch einmal abzuwenden. Ich sage Dir wie und warum.

Warum Fitness ein fatales Ziel ist

Ganz einfach, Fitness ist kein SMARTes Ziel. Bei genauerem Hinsehen ist körperliche Fitness das genaue Gegenteil: nämlich ein dummes – weil völlig diffuses – Ziel. Und zwar aus folgenden Gründen.

1. Fitness ist nicht S wie spezifisch

Fitness ist ein Zustand, aber es ist kein Ziel. Die Vorstellung, dass Du wie von magischen Händen getragen in einem körperlichen fitten Zustand umherfliegen könntest, während Du “gesunde” Dinge isst, hat zwar was – ist aber kein Ziel.

Es ist Nebel in Tüten – kein spezifisches Ziel.

2. Fitness ist nicht M wie messbar

Was nicht spezifisch ist, ist auch nicht messbar. Wie willst Du körperliche Fitness messen? Es gibt keinen Punkt, an dem Du sagen kannst: “So, da bin ich! Das war es wert – ich habe mein Ziel erreicht. Und ich weiß, dass ich es erreicht habe. Denn ich kann es messen.”

Finde den Fehler! Hier eine Liste möglicher Ziele. Eins gehört nicht dazu:

Diese Ziele sind alle unfassbar spezifisch – mit einer Ausnahme. Entweder Du erreichst sie, oder eben nicht.

  • 150 kg Kreuzheben: Entweder Du kannst es, oder nicht.
  • 20 Klimmzüge am Stück: Entweder Du schaffst sie, oder nicht.
  • 10 km in unter 40 Minuten laufen: Entweder Du bist schneller als 40 Minuten, oder nicht.
  • 42,195 km am Stück laufen: Entweder Du kommst ins Ziel, oder nicht.
  • körperlich fit sein: WTF????

Das Thema mit der körperlichen Fitness ist: es ist keine spezifische, messbare Definition. Es ist einfach … was auch immer es ist. Wahrscheinlich hat jeder von uns eine andere Vorstellung davon, was es für sie, für ihn ist.

3. Fitness ist nicht R wie realistisch.

Was bedeutet “fit sein” für Dich? Vielleicht verbindest Du es mit einem bestimmten Körpergewicht, Körperfettanteil, Bizepsumfang, einem Four-, Six- oder Eightpack. Möglicherweise heißt es aber auch, dass Du eine bestimmte Strecke am Stück laufen kannst, mit Deinen Kindern 2 Stunden auf dem Spielplatz toben kannst, ohne in Atemnot zu kommen. So lange Du das, was Fitness für Dich bedeutet, nicht bewusst festlegst, wirst Du nie wissen, ob Du schon da bist.

Fitness ist zwar ein schöner Begriff, der gute Gefühle macht. Fitness als solche ist aber nicht erreichbar! Fitness ist und bleibt diffus, unklar, nebulös, schwammig …

4. Lerneffekt gleich Null

Die meisten Menschen wollen fit werden, fit sein, fit bleiben. Aber weil sie Fitness nicht messen können und nicht wirklich erreichen können, können sie ihre Energie – das, was sie tun können, um ihr “Ziel” zu erreichen – auch nicht wie einen Laserstrahl auf einen Punkt fokussieren. Es ist eher so, als würden sie mit einer alten 100-Watt Birne eine große Nebelwolke anstrahlen, in mitten derer sie stehen – auf der Suche nach ihrem Ziel. Und dann wundern sie sich, dass die ganze Energie nicht dazu führt, dass sie eine leiseste Ahnung haben, wo sie nun hingehen sollen.

Also tun sie irgend etwas, gehen in irgendeine Richtung, probieren einen neuen Trainingsplan aus, eine neue Diät, und das vielleicht auch mit einer ungeheuren Anstrengung, vielleicht auch mit wahnsinnig viel Disziplin. Aber da das Ziel nicht feststeht, wissen sie noch nicht einmal, ob sie der Aufwand auch nur ein Jota näher an ihr Ziel führt.

Das führt dazu, das viele Menschen mit viel Getöse auf der Stelle laufen.

Warum klare, eindeutige Herausforderungen?
Warum SMARTe Ziele setzen?

Ziele setzenWas wolltest Du immer schon einmal können? Was begeistert Dich so sehr, dass Du die Vorstellung, dort zu sein kaum aushalten kannst?

Ich rede von SMARTen Zielen, die sich in einigen wesentlichen Punkten von dem oben genannten Nebel in Tüten abheben. Sie sind konkret, differenziert – und zugleich herausfordernd und damit spannend!

1. Sie sind spezifisch und realistisch erreichbar

Welche Herausforderung begeistert Dich? Vielleicht willst Du Dir Ziele setzen, die Du bisher für unmöglich und unerreichbar gehalten hast? Machs spezifisch, lege es fest – und dann TU WAS dafür.

Warte nicht. Wenn nicht jetzt, wann dann?

Wenn Du es wirklich willst, dann kannst Du alles dransetzen, um es auch zu erreichen.

2. Sie sind messbar

Ziele sind messbar. Entweder Du reißt die Latte, lernst draus, bleibst dran und versuchst es später noch einmal – oder Du nimmst die Hürde, bist stolz auf Dich und setzt Dir das nächste Ziel. Es gibt keine Grauzone – nur Klarheit.

Klingt Dir das zu tough? Dann ist es vielleicht kein Ziel, das Dich wirklich begeistert. So begeistert, wie ein kleines Kind, das sich wochenlang auf Weihnachten freut – bis dann der magische Moment endlich in greifbare Nähe rückt.

Falls das nicht reicht, ist eine Herausforderung gefühlte 1000-mal energetisierender als im Niemannsland umherzuirren und nicht zu wissen, wo Du stehst.

Was ist, wenn Du scheiterst? Ich glaube nicht ans Scheitern. Klar gibt es im ersten Moment besseres, als festzustellen, dass das, was Du probierst, nicht funktioniert. Das ist nicht schlimm, im Gegenteil, es ist gut – denn Du hast wertvolle neue Informationen – Feedback, das Dir auf Deinem weiteren Weg helfen wird.

Jetzt kannst Du – gewappnet mit der neuen Erfahrung – etwas anderes probieren, einen neuen Ansatz testen.

Ziele sind messbar, entweder Du erreichst sie oder Du erreichst nicht. Es gibt kein “vielleicht”.

3. Du lernst und entwickelst Dich weiter

Was mich am meisten an SMARTen Zielen begeistert ist, dass Du daraus lernen kannst. Du kannst so gut wie alles für 30, vielleicht für 60 oder gar 90 Tage testen.

  • Wenn Du einen Marathon laufen willst, musst Du keine 10 Jahre Deines Lebens dafür opfern. Wenn Du 5-10 km am Stück laufen kannst, nimm Dir erst einmal 3 Monate Zeit fürs Training. Was für eine kurze Zeit, gemessen an unserer Lebensspanne!
  • Wenn Du ein Sixpack bekommen möchtest, brauchst Du dazu nicht 4 Stunden am Tag zu trainieren wie Arnold Schwarzenegger. Du nimmst Dir für 90 Tage eine Stunde am Tag Zeit, in der Du etwas dafür tust, Dein Ziel zu erreichen. Vielleicht passt Du erst einmal für 30 Tage Deine Ernährung an, gerne auch in kleinen Schritten. Und dann freust Du Dich über die ersten Erfolge – und zwar Tag für Tag!
  • Und was das Kreuzheben angeht: auch hier musst Du keinen neuen Weltrekord aufstellen. Du setzt Dir Dein eigenes, realistisches Ziel und dann erreichst Du es.

Ziele setzen, Ziele erreichen ist nicht nur effektiv, sondern es bringt auch unheimlich viel Spaß! Und mit jeder kleinen Maßnahme, die Du ergreifst, lernst Du. Entweder sie bringt Dich näher an Dein Ziel – oder eben nicht.

Wenn das “Ziel” im dichten Nebel liegt, dann lernst Du gar nichts. Du trittst auf der Stelle, gehst im Kreis ohne es zu merken. Vielleicht machst Du sogar Rückschritte.

Vielleicht änderst Du Deine Ernährung, gehst dreimal pro Woche ins Fitnessstudio. Was es auch ist, das Du tust, Du hast wahrscheinlich keinen motivierenden Plan, entwickelst keine fokussierten Gewohnheiten. Und Du schaffst es, Dich langfristig so zu ändern, dass es Dich zufriedenstellt.

Wenn Dein Ziel im Nebel liegt, können Deine nächsten Schritte gar nicht klar sein. Herausforderungen ändern das.

  • Wenn Du einen Marathon laufen willst, trainierst Du, bis Du Deinen Körper und den Effekt des Trainings verstehst und in der Lage bist, den Marathon tatsächlich zu laufen.
  • Wenn Du 10 kg abnehmen möchtest, lässt Du Dir von Deinem Fitness Coach einen Ernährungsplan erstellen, der Dir Spaß macht und den Du verstehst. Du lernst, wie Du Dein Ziel erreichst und hältst.
  • Wenn Du Dein Gewicht beim Kreuzheben erhöhen möchtest, lernst Du die richtige Technik, und trainierst nach einem maßgeschneiderten Trainingsplan, mit dem Du Dein Ziel erreichen kannst. Und dann wirst Du so stark, dass Du die Herausforderung meisterst.

Es ist völlig in Ordnung und absolut normal, wenn Du anfangs zwar ein SMARTes Ziel hast, aber keinen blassen Schimmer, WIE Du dorthin kommst. Das WIE wirst Du erst dann mit 100-prozentiger Genauigkeit kennen, wenn Du Dein Ziel ERREICHT hast.

Wenn Du Dir Menschen suchst, die schon einen Schritt weiter sind, und die Dich auf Deinem Weg unterstützen können, dann kannst Du den Weg zu Deinem Ziel ganz sicher um einiges abkürzen – oder Du ziehst auf eigene Faust los und machst Deine eigenen Fehler und Erfahrungen – und lernst daraus.

Fitness = Faulheit?

Fitness ist Faulheit. Damit möchte ich nicht sagen, dass Du faul bist, wenn Du einfach drauflos trainierst. Wenn Du Dir “Fitness” als Ziel setzt, dann bist Du im Ziele setzen faul. Es ist schön einfach, Du musst Dich nicht mit Deinen eigentlichen Wünschen auseinander setzen und jeder in Deiner Bekanntschaft wird es akzeptieren – Du eckst nicht an und Du kannst auch nicht zur Rechenschaft gezogen werden.

Schön bequem.

Niemand wird Dich dafür verantwortlich machen können, dass Du Dein Ziel nicht erreicht hast – woher auch? Das Ziel ist unspezifisch und nicht messbar.

Wenn wir voran kommen wollen, wollen wir uns entscheiden:

  • Wenn Du ein Sixpack willst, sag es!
  • Wenn Du einen Marathon in 2:59:59 laufen möchtest, sag es!
  • Wenn Du 150 kg kreuzheben möchtest, sag es!
  • Wenn Du 10 einarmige Liegestütze schaffen willst, sag es!
  • Wenn Du einen Körper wie das Covermodel auf der letzten Men’s/Women’s Health haben möchtest, sag es!

Und dann los, tu etwas dafür! Mach den ersten Schritt! Hol Dir einen Fitness Coach, lies Bücher oder such Dir Sportfreunde, die weiter sind als Du und Dir als Mentor zur Seite stehen.

Wenn Du nicht über Deine Ziele sprichst, sie nicht niederschreibst – zum Beispiel als Kommentar unter diesen Artikel – oder malst, wirst Du mit hoher Wahrscheinlichkeit nicht weiter kommen.

Trau Dich, sag, was Du wirklich willst!

Das gilt für Deine Fitness. Und fürs Leben.

Wenn Du Dir richtige Ziele setzen willst, werde Dranbleiber!

Trag Dich ein, werde Dranbleiber (es ist kostenlos!) und lerne:

Klare Ziele setzen, die Dich jeden Tag aufs Neue begeistern.
Wie Du schlechte Gewohnheiten dauerhaft durch gute ersetzt,
Körperfett reduzierst und langfristig schlank bleibst,
Mit oder ohne Studio fit wirst.

Ziele setzen

[manual-optin-form id="1353800507" align="center" title=""]

Wenn Du Teil einer Gemeinschaft von Dranbleibern sein willst, die etwas dafür TUN, um ihre Ziele zu erreichen und andere dazu anhalten, das Gleiche zu tun, mach mit.

Wenn Du herausfinden möchtest, wozu Dein Geist und Dein Körper in der Lage sind, und wenn Du lieber heute die Initiative ergreifst als von morgen zu träumen, mach mit.

Wenn der Artikel Dir gefallen hat, abonniere die Blog Updates (Es ist kostenlos).

  • Jean-Marc

    Hallo, sehr guter und anschaulicher Artikel mit vielen konkreten Hilfen. Mehr davon – insbesondere im Podcast sind konkrete Handlungsanweisungen sicherlich willkommen. Beste Grüße!

    • http://www.marathonfitness.de markmaslow

      Hi Jean-Marc,

      danke für das tolle Feedback!

      Im Nackt Gut Aussehen Podcast lernen wir gerade selbst mit jeder Folge dazu und Deine Anregung nehme ich gerne mit.

      Sportliche Grüße,
      Mark

  • Daniel

    oder: 10cm weniger Bauchumfang ;-)

    • http://www.marathonfitness.de markmaslow

      Hi Daniel,

      ich finde es toll, dass Du den Mut hast, Dein Ziel auszusprechen! Danke Dir dafür.

      Und viel Erfolg auf Deinem Weg!

      Mark

  • Kathrin

    Ziele 2013:
    - Marathon in 3:59:59 (mein erster, nachdem mir der letztes Jahr durch einen Fersensporn versaut wurde) im Oktober
    - Bankdrücken sicher 85kg
    - HM sub 1:55

    Und noch einiges andere .. Kraft- und Laufmäßig ;-)
    Schöner Artikel!!!

    Danke
    Kathrin

    • http://www.marathonfitness.de markmaslow

      Danke, Kathrin!

      Wenn ich das so lese, bin ich gleich mitbegeistert!

      Viel Erfolg und vor allem Spaß, Begeisterung, Leidenschaft auf dem Weg dorthin,
      Mark

  • http://herzenssachen.blogspot.com Sancho

    Naja. Ich verstehe schon Deinen Ansatz.
    Jedoch kann “fit werden” durchaus ein valides Ziel sein. Ich selbst hatte es genau so formuliert, und zwar nach meiner Herz-OP, die mich quasi bewegungsunfähig aufs Sofa bannte. Damals war das genau, was ich wollte: fit werden. Ich konnte es ja kaum anders formulieren, denn jede körperliche Anstrengung brachte mich außer Atem. Bankdrücken? Unmöglich. 10 km? Einer hätte gereicht.
    Und so wollte ich für mich einfach nur fit werden. Ich begann zu laufen, und es war völlig egal, in welcher Zeit ich welche Distanz schaffte. Es reichte, daß ich das tat. Eine Messung des Erfolges war gar nicht möglich, denn ich konnte ja kein Ziel formulieren: ich wußte gar nicht, ob ich überhaupt dazu fähig sein würde. Aber eins wußte ich: rumsitzen und nichts tun, das war nicht gut.
    Mittlerweile würde ich sagen: ja, ich habe mein Ziel erreicht. Ich bin fit! Und jetzt kann ich darangehen, neue, präzisere, anspruchsvollere Ziele zu formulieren. Und ich weiß, daß ich sie erreichen kann!
    Aber alles schön langsam, eins nach dem anderen.

    • http://www.marathonfitness.de markmaslow

      Hi Sancho,

      danke für Deinen Kommentar!

      Ich habe größten Respekt vor dem Willen und Biss, den Du nach Deiner OP entwickelt hast, um den Alltag wieder ohne Anstrengung bewältigen zu können. Und ich bin völlig bei Dir, ein “Ziel” muss kein Marathon sein, es müssen auch keine 150 kg im Kreuzheben sein, es kann auch so etwas sein wie: Ich möchte wieder 5 Minuten laufen können.

      Und nach dem, was Du schreibst, habe ich den Eindruck, Du hattest schon eine klare Vorstellung davon, was “fit sein” für Dich ganz speziell in Deiner Situation bedeutete. Laufen können, die Dinge im Alltag tun, die Du früher getan hast.

      Ich freue mich sehr, dass Du Deine Geschichte hier schreibst! Denn sie macht uns klar, wie dankbar wir für die kleinen Dinge im Alltag sein dürfen – und zwar jeden Tag – die wir oft ohne darüber nachzudenken als “normal” oder “selbstverständlich” ansehen: Unsere Gesundheit, dass wir morgens aus dem Bett springen und auf einem Bein stehend Zähneputzen können, beispielsweise… ;)

      Weiterhin viel Erfolg auf Deinem Weg und alles Gute,

      Mark

  • natuerlich fit

    Mein Ziel ist 100 Liegestütze an einem Stück!!!

    • http://www.marathonfitness.de markmaslow

      Tolles Ziel, und machbar! Viel Erfolg!

  • Franz Herrmann

    Ich möchte eine Strandfigur haben.

  • Oleksandr Tokunov

    Fitness is a lifestyle!

  • Jan

    Hey Mark,

    erstmal ein ganz großes Lob für deine Arbeit bei NGA (darüber bin ich auf diese Seite aufmerksam geworden) und für die Qualität deiner Artikel hier. Das hat mir wirklich geholfen, wieder richtig Spaß am Laufen zu kriegen. Keine Angst vor großen Zielen, keine belanglosen und unterfordernden Läufe mehr, stattdessen: Münchenmarathon 2013.

    Gruss

    Jan

    • http://www.marathonfitness.de markmaslow

      Hey Jan,

      ich fühle förmlich die Begeisterung und Power mit der Du jetzt dranbleibst, wenn ich Deine Zeilen lese!
      Genau das ist meine Motivation, mein Antrieb solche Artikel wie diesen hier zu schreiben und NGA mitzugestalten.

      Danke für Deinen Kommentar und viel Spaß und Erfolg im Training!
      Mark

  • Olaf

    Mein Wunsch: Strandfigur, definierte Muskeln, Sixpack statt Schokobauch, keine Rückenschmerzen beim Bücken.

    Fragt sich nur: Ist das realistisch? Muss man nicht auch ein paar körperlich-natürliche Voraussetzungen haben? Schmale Hüften? Habe einen eher ektomorphen Körpertyp…

    • http://www.marathonfitness.de markmaslow

      Hi Olaf,

      ein Sixpack kann jeder Mensch realistisch erreichen – Du trägst es ja jetzt schon mit Dir umher, auch wenn es noch freigelegt werden will.

      Sixpack und Muskelaufbau sind auch für einen Ektomorphen Menschen möglich, Training ist natürlich wichtig – weitaus wichtiger ist aber die richtige Ernährung, die macht 70% (Minimum!) aus!

      Sportliche Grüße,
      Mark

  • Alexander Glaub

    Ziele 2013:
    - 1 freien Handstand hinbekommen den ich 20 Sekunden halten kann
    - mein Gewicht zunehmen auf 65 kg (jetzt noch 4 kg)

    Ziele 2014:
    - Flag hinbekommen und 30 Sekunden halten
    - 1 freie Handstandliegestütze
    - mein Gewicht steigern auf 70 kg (das ist dann auch mein Wunschgewicht)
    - Waschbrettbauch (da muss nur noch das bissle Fett am Unterbauch weg – wichtiger erstmal Masse zulegen)

  • Irina

    Meine Ziele in 2014:

    -5 km-Lauf in 25 min.
    - Wunschgewicht 65 kg (ich bin schon bei 69), im April 2013 waren es noch 78!
    - definierte Muskeln (der Pudding muss weg!)

    LG Irina

    • http://www.marathonfitness.de Mark Maslow

      Glückwunsch zu Deinen tollen Fortschritten, Irina!

      Viel Erfolg und vor allem Spaß!
      Mark

  • Frank

    Hi Mark,

    ich habe für mich endlich ein weg gefunden meinen Bauchspeck Stück für Stück los zu werden.
    Jahrelang ging ich schon ins Fitnessstudio und habe viele Trainingspläne probiert und dabei zwar Muskeln aufgebaut aber mein Bauchspeck nicht….
    Seit drei Wochen beschäftige ich mich mit der Anabolen Diät und ich muß sagen, der erste weg zum flacheren Bauch ist schon zu sehen und das schon nach zwei Wochen. ( eine Woche zuvor mit dem Thema “Anabole Diät” beschäftigt ).
    Habe dabei 5,5 Kilo und 6 cm Bauchumfang verloren. Das hatte ich nie zuvor geschaft.

    Deine Arbeit fasziniert mich immer wieder aufs neue, sind viele gute tips und radschläge dabei. Bitte weiter so

    MFG Frank

    • http://www.marathonfitness.de Mark Maslow

      Hi Frank,

      Glückwunsch zu Deinen tollen Erfolgen!

      Die Anabole Diät ist sicher nicht für jeden geeignet, aber ich kenne ein paar Menschen, die damit sehr gut klar kommen. Wenn das, was Du tust, funktioniert – bleib dran! :)

      Einen Tipp noch: Wenn Du Dein Ziel erreicht hast und von der anabolen auf eine kohlenhydrathaltigere Ernährung umstellen willst, solltest Du den Anteil der KH bewusst langsam erhöhen (und Fett analog runterfahren). Ein “Nebeneffekt” der anabolen Diät ist, dass auch das Fettgewebe etwas empfindlicher für Insulin wird und eine schlagartige Erhöhung der KH dazu führen kann, dass Du schnell wieder zunimmst. Das kannst Du so vermeiden.

      Herzlichen Dank auch für Dein tolles Feedback – schön, dass Du mitliest.

      Sportliche Grüße,
      Mark

  • Alain

    Hallo Mark,
    Bin erst vor kurzem Dranbleiber geworden. Ich bin durch Zufall auf deine Seite gestossen und habe mich gleich registriert. Die Artikel sind immer toll verfasst und nichts wird schöngeredet. Das gefällt mir.
    Zu meinen Zielen: Hatte mitte Zwanzig mal 73 km bei 180 cm. Bin 10 und 20 km Läufe gelaufen, Streethockey gespielt und 3stündige Mountainbike Touren gemacht. Bis vor einem Jahr (war 3mal solidarisch schwanger :-) ) bei erreichen meines 40. Lebensjahrs hatte ich 93 kg. Jetzt bin ich schon mal wieder runter auf 83 kg und schaffe 7,5km in 45 Minuten.
    Erstes Ziel ist den Deulux Lauf jetzt im November unter 60 Minuten zu absolvieren und zweites Ziel ist mein Gewicht auf 80kg zu kriegen. Da ich gleichzeitig auch noch probiere Muskulatur aufzubauen. Ist ein Gewicht weit unter 80 sws nicht möglich.

    Sportliche Grüße
    Alain

    • http://www.marathonfitness.de Mark Maslow

      Hallo Alain,

      willkommen an Bord – freut mich, dass mein Blog Dir gefällt!

      Musste schmunzeln als ich das “ich war 3x mit schwanger” las – ich denke, da fühlen einige unserer Geschlechtsgenossen mit Dir.

      Deine Ziele klingen richtig klasse und zu wissen, was einmal ging (und wieder gehen wird, wenn Du es wirklich willst) kann so eine kraftvolle Motivation sein!

      Ich drücke Dir beide Daumen für Deine Ziele. Ich denke, es ist eine gute Idee, wenn Du Deine Ziele für Dich priorisierst. Frei nach dem Sprichwort: wer mehrere Hasen jagt, fängt vielleicht keinen

      Ein Gewicht unter 80kg widerspricht sich aus meiner Perspektive bei Deiner Körpergröße nicht mit einem muskulösen Körper.

      Ich wünsche Dir viel Spaß und Erfolg auf Deinem Weg – klingt richtig klasse!

      Sportliche Grüße,
      Mark

  • sezer

    ich bin strikt gegen diesen beitrag da oben. ich weiss nicht was der sagen soll aber ich sehe es so , für mich ist fitness kein traum körper zu züchten, sondern das wohlbefinden des körper zu entwickeln. ich denke das die meisten, übertrieben gesagt, fitness so sehen dass das ziel sei z.B.s links und rechts 500kg drücken zu müssen. MÜSSEN , fitness ist kein muss fitness ist ein hobby es ist wie eine lebensart , aus meiner sicht.

  • Christian

    Hallo Mark,
    Dranbleiber bin ich erst seid kurzem, im Oktober 2013 haben meine Exfrau und ich uns getrennt. bis zum Schluss hab ich sprichwörtlich alles für die Familie gegeben und mich selbst dabei aus den Augen verloren, sowohl physisch als auch psychisch, bis es am Ende eben nicht mehr ging. zu diesem Zeitpunkt habe ich knapp 98kg bei 181cm gewogen.
    Seid November gehe ich wieder in Studio, Anfangs war mein Grundgedanke “ich möchte Fit werden”. Aber wie schon in deinem Artikel beschrieben fehlte schon nach den ersten Wochen, trotz messbarer Erfolge, die Motivation, da eine klarere Zielstellung fehlte (“Was will ich am Ende wirklich?”)
    Dank deiner motivierenden Artikel lerne ich nun wieder mehr auf mich bzw. auf mein inneres zu hören. Deine Artikel lesen sich hervorragend und man fühlt sich regelrecht elektrisiert und hochgradig motiviert. Bitte mach weiter so.

    Nun möchte ich aber deinen Ratschlag aus diesem Artikel befolgen und mein Ziel niederschreiben und es in die Welt hinausschreien. ;-)

    Ich wiege derzeit 90kg habe nur noch 15% Körperfett. Mein Körpergewicht möchte ich beibehalten und mein Körperfett auf 11% reduzieren.

    Sportliche Grüß
    Christian

    • http://www.marathonfitness.de Mark Maslow

      Hi Christian,

      vielen Dank für Deinen Kommentar – Du bist auf dem goldrichtigen Weg.

      Ich wünsche Dir einen sensationellen Neuanfang – viel Spaß und Erfolg dabei,
      Mark

  • http://www.jung-sinzheim.de Mario

    Hi Mark,

    ich wurde erst jetzt durch NGA Folge 50 auf diesen Artikel aufmerksam, daher erst spät ein Kommentar bzw. meine Ziele.

    Ich fahre sehr gerne Rennrad + MTB und mache das auch intensiv. Trotzdem kriege ich mein Körpergewicht nicht in Griff. Manchmal ist die Motivation einfach nicht da.

    In Jahren in denen ich größere Touren gemacht habe, war ich immer hochmotiviert. Klar, ich hatte ein smartes Ziel.

    Meine Ziele für 2014 sind:
    - Tour Transalp finishen mit einer Platzierung besser als 70%
    - Gewicht reduzieren von aktuell 111 kg auf 107 kg bis Ende Februar und auf 104 kg bis Beginn Rennen Ende Juni.
    - 50 Liegestütze am Stück bis 31.12.2014
    - 1 echter freier Klimmzug bis 31.12.2014

    Ich bin nicht ganz sicher, ob das 100% realistisch ist, aber egal… es motiviert auf jeden Fall.

    Gruß Mario

    • http://www.marathonfitness.de Mark Maslow

      Hi Mario,

      für mich klingt das 1A – go for it! :)

      Viel Spaß und Erfolg, das wird Dein Jahr!
      Mark

  • Max

    Hey Mark,

    Sehr gut geschriebener Artikel. Endlich spricht einer aus was ich schon immer gedacht habe. Das man in jeder Situation seine Ziele klar definieren soll. Sei es beim sport oder in der uni auf der arbeit. Setze klare Ziele. Sonst wird es nichts.

    Mein Ziel ist es in einem halben jahr 12 Kilo zuverlieren.
    Der erste Schritt dazu ist gelegt, heute eine Stunde laufen… später Training ohne gewichte.
    Man sollte wenn man seine Ziele setzt sich jeden Tag daran erinnern was mein ziel ist
    Mfg
    Max

    • http://www.marathonfitness.de Mark Maslow

      Ja, ganz genau, Max! :)

      Das ist ein tolles und ich denke auch realistisches Ziel. Bleib dran und denk jeden Tag daran, WARUM Du das machst.

      Viel Erfolg und vor allem auch Spaß auf dem Weg!
      Mark

  • Lilian

    Hey Mark,

    eine wirklich tolle, inspirierende und vor allem motivierende Seite – großartig!!!

    Der Effekt wird z.B. jetzt sichtbar, da ich mich “traue” hier zu kommentieren, normalerweise kommentiere ich im Internet nichts.

    Mein wichtigstes Ziel bis Ende 2014 ist abzunehmen >10kg. Meinen Plan setze ich bereits um und bin bewusst und langsam bisher ca 1,5kg los. Zur Jahresmitte sollen es dementsprechend mind. 5kg sein.
    Bis 30.6.14 möchte ich 10 saubere “Männer”- Liegestützen schaffen, bis 31.12.14 sollen es 20 sein.
    Auch Laufen möchte ich wieder regelmäßig (Beginn aber erst bei weniger Gewicht in 2-3 Monaten, spätestens im Mai) und zwar als Ziel die “große” Runde um den See, etwa 8-10km, bis 30.9.14.

    Vielen Dank für diese Klarheit – ohne Deine Anregungen hätte ich es nicht so objektiv messbar definiert

    Gruß
    Lilian

    • http://www.marathonfitness.de Mark Maslow

      Toll, Lilian! Das ist definitiv machbar. Ich wünsche Dir viel Erfolg!

      Sportliche Grüße,
      Mark

  • Annika

    Hallo Mark!

    Toller Artikel, bin jetzt auch Dranbleiber :)
    Bin seit ca. einem Monat wieder voll dabei und gehe 3 Mal die Woche schwimmen oder laufen, dazu kommen Übungen wie Lunges, Deadlifts, Crunches etc…
    Mein Ziel:
    - 63 cm Taillenumfang (derzeit 71)
    - eine Stunde ohne Pause joggen
    - Fettpölsterchen an Rücken, Bauch und Hüfte loswerden, sodass man davon nichts mehr unter anliegender Kleidung sieht

    Schöne Grüße,
    Annika :)

    • http://www.marathonfitness.de Mark Maslow

      Hey Annika,

      klasse, das sind tolle, smarte Ziele! Keep it up! :)

      Sportliche Grüße,
      Mark

  • Astrid

    lieber Mark

    habe deine email erhalten wegen der Zielsetzung
    JA!!! Ohne Ziel geht es gar nicht.

    Ich bin ganz begeistert mit dazu zu gehoeren, ein DRANBLEIBER

    Nun werde ich dir verraten, wer ich bin: Eine Lady von 65 Jahren
    die immer schon ein bisschen Sport getrieben hat, mehr den sanften wie Joga und Schwimmen.

    Ich schwimme 3 mal die Woche eine halbe Stunde das seit 12 Jahren.
    Joga eigentlich das halbe Leben.

    Und nun bin ich durch das Internet zu dir gestossen, denn ich nehme Proteine
    brauche deine Motivation und mache powerwalking und zusaetzlich Kniebeugen.

    Ich war immer schon ein Dranbleiber und jetzt um so mehr

    Mein Ziel sind 10 KG abzunehmen und zu halten.
    Eine Proteindiaet oder low carb ist genau richtig. Nur so nehme ich ueberhaupt ab.

    Ja, ich danke dir von ganzem Herzen
    ich schaffe das!!!

    LG Astrid

    • http://www.marathonfitness.de Mark Maslow

      Liebe Astrid,

      YES – Du schaffst das! :)

      Willkommen an Bord und bleib dran!
      Mark

  • Lena

    Hallo Mark,

    danke für diesen tollen Artikel!!! Das Geniale is ja so einfach! Ich wollte doch tatsächlich immer körperlich fit werden=D , und habe nie verstanden, warum es denn nicht klappen würde..

    Meine Ziele 2014:

    Bis August 10 kg abnehmen.
    Schöne definierte Muskeln bekommen.
    Bis 31.12. – 10 Liegestütze machen (Männerversion).

    Motivierte Grüße
    Lena

    • http://www.marathonfitness.de/ Mark Maslow

      Super, Lena! Viel Erfolg!

  • Rachel

    Hallo Mark,
    ich habe das SMARTe definieren von Zielen im Studium kennen gelernt und es noch nie auf mein Privatleben über tragen. Danke für diesen praktischen Bezug. Ich habe gemerkt, dass meine Motivation bei klar definierten Zielen länger anhält als bei schwammigen, und mache das nun auch in Bezug auf meine Gesundheit und Körper.
    Ich möchte ein Dranbleiber sein mit dem Ziel 7kg abzunehmen, einen strafferen Bauch zu haben und beim Laufen nicht mehr meinem Freund hinterher zu rennen sondern ohne Probleme mitzuhalten. Ich Laufe jetzt mehr alleine um mein eigenes Tempo zu finden und merke das hilft länger durchzuhalten weil man sich nicht mit anderen sondern einem selbst misst. Vielen Dank für die motivieren den Worte! LG Rachel

  • Mo

    Hallo Mark,
    ich bin zwar erst seit ein paar Tagen mit an Bord, lerne aber jeden Tag viel neues und das obwohl ich als ehemaliger Leistungssportler und auch ehemaliger 125 kg Mann (mit hohem Fettanteil) viele Hilfen in Anspruch genommen habe (Warendorf läßt grüßen). Die Ziele die ich bis eben glaubte zu haben, mussten neu überdacht werden um als SMART-Ziel durchzugehen. Meine SMART-Ziele 2014: Körperfettanteil von 18 auf 12% senken,
    5 Wiederholungen a 20 Klimmzüge, aber das eigentliche Ziel, vielleicht dann Ende 2015 meine Frau mit “Kunststücken a la BarBrothers” zu beeindrucken. :-), da will ich hin, da bleibe ich dran.
    Mit sportlichen Grüßen
    Mo

    • http://www.marathonfitness.de/ Mark Maslow

      Finde ich toll, Mo. Ich wünsche Dir viel Spaß und Erfolg!